Log in Gratis registrieren

Bis Ende des Monats werden sie das neue Format der Champions League übernehmen

Bis Ende des Monats werden sie das neue Format der Champions League übernehmen

Ein neues Format der Champions League mit 36 ​​Mannschaften und zehn Spielen in der Gruppenphase ab 2024 kann diesen Monat genehmigt und verabschiedet werden, gab die Präsidentin des Verbandes der europäischen Vereine (AEK) Andrea Agnelli bekannt.

Anielli kündigte an, dass er die Frage erwartet, wie die zusätzlichen vier Quoten in den kommenden Wochen verteilt werden. Danach wird sich die UEFA auf die Reformen einigen, die der Idee einer europäischen Super League ein Ende setzen werden. UEFA-Generalsekretär Giorgio Marchetti kommentierte die Gerüchte über die Super League während seiner Erklärung auf der AEK-Generalversammlung. "Genossenschaften können verloren gehen, wenn heimtückische Ideen unter dem Vorwand des Überlebens, des Wachstums und der Geschäftsbedürfnisse verfolgt werden", sagte Marketti.


Das neue Format der Champions League basiert auf der Idee von Ajax-CEO Edwin van der Sar. In der ersten Phase des Wettbewerbs werden die Teams nun zehn Spiele gegen Rivalen auf verschiedenen Ebenen bestreiten. Auf diese Weise wird eine allgemeine Rangliste erstellt, die zusammen mit den Playoffs die Teilnehmer in der Ausscheidungsphase im Frühjahr bestimmt. Die Europameisterschaften wollen, dass die zusätzlichen vier Plätze an die Mittelgewichtsmeister vergeben werden, die derzeit in den Playoffs spielen müssen. Es ist jedoch wahrscheinlicher, dass zwei der Quoten als "Wild Cards" festgelegt und für die stärksten Meisterschaften reserviert werden . einen fünften Teilnehmer am Turnier zu haben.

Mit dem neuen Format werden die Teams stärker in Europa involviert sein, und laut Agnelli kann dies ausgeglichen werden, indem die Anzahl der Teams in den heimischen Ligen verringert wird. "Wir versuchen, ein Gleichgewicht zwischen einem Drittel der Länderspiele und zwei Dritteln der Spiele in der nationalen Meisterschaft zu erreichen. Wir glauben, dass 20 Teams in einer Meisterschaft zu viele sind, um eine gute Balance zu erreichen", sagte der Präsident von Juventus .

Gleichzeitig deutete Agnelli an, dass weitere gravierende Veränderungen im europäischen Fußball vorbereitet würden, darunter ein Verbot von Transfers zwischen den führenden Mannschaften des Kontinents. "Der Moment ist gut für große Entscheidungen. Wir müssen über eine breite Palette von Reformen nachdenken. Wir können uns ein Transfersystem vorstellen, bei dem Teams in bestimmte Gruppen eingeteilt werden und keine Spieler voneinander kaufen können. Dies wird sich indirekt verbessern." Solidarität mit anderen Teams und wird Transfers für neunstellige Beträge zwischen Teams, die an der Champions League teilnehmen, beenden. Wir diskutieren diese Elemente ", erklärte Anieli.

Hinterlasse einen Kommentar

Sie müssen sich anmelden, bevor Sie einen Kommentar abgeben können